2 Syllabus

Statistik ist ein Korrektiv unseres Denkens und gleichzeitig ein zentraler Bestandteil der Epistemologie (der Frage, wie wir Wissen generieren) der Sozialforschung. Statistik als Korrektiv, da sie uns zwingt unsere eigenen Erwartungen zu überdenken. Denn nicht selten erhalten wir Ergebnisse, die nicht unseren Hypothesen entsprechen. Wissen über wirksame Lernprinzipien oder die Korrektheit von Lerntheorien werden in der Sozialforschung nicht durch anekdotische Evidenz gewonnen, sondern im besten Fall durch kontrollierte experimentelle Studien. Zwischen unseren Fragestellungen und den Ergebnissen der Experimente steht die Statistik.

Statistik wird häufig als harte Wissenschaft angesehen. Ähnlich der Physik gibt es die Überzeugung, dass die Statistik eindeutige Ergebnisse liefert. Dem ist jedoch nicht so. Einerseits haben viele praktizierende Wissenschaftler immer noch fundamentale Misskonzepte der Statistik (Bakker, Hartgerink, Wicherts, & van der Maas, 2016; Nujiten, Hartgerink, van Asssen, Epskamp, & Wicherts, 2016). Andererseits lassen sich viele Ergebnisse der Sozialforschung immer wieder nicht replizieren (Open Science Collaboration, 2015). Tatsächlich gibt es innerhalb der Statistik unterschiedliche Schulen, die unterschiedliche Annahmen über die Praktiken statistischer Auswertung haben (Morey, Romeijin, & Rouder, 2016).

Wir verfolgen in diesem Seminar den klassischen Ansatz des Null Hypothesis Significance Testing (NHST) (Krueger, 2001). Statistische Laien interpretieren die Ergebnisse statistischer Forschung in etwa folgendermaßen: “Das Ergebnis eines Experiments war signifikant, daher haben wir unsere Hypothese bestätigt”. Diese Interpretation ist allerdings nicht korrekt. Auf Grundlage des NHST müssten wir sagen: “Das Ergebnis ist signifikant, daher lehne ich die Hypothese ab, dass es keine Unterschiede zwischen den Versuchsgruppen gibt”. Diese zweite Interpretation ist nicht intuitiv, sie gilt jedoch unter dem Paradigma des NHST.

Das Ziel dieses Seminar ist es, Sie in das NHST einzuführen und Ihnen das Rüstzeug zu geben, inferenzstatistisch zu denken. Inferenzstatistisch bedeutet, dass Sie lernen, wie wir in der Statistik auf Grundlage von Stichproben auf die Population schließen.

2.0.1 Inhalte

Das Seminar verfolgt drei zentrale Inhalte. Im ersten Teil des Seminars werden Sie die Grundlage in R und R-Studio lernen. Im zweiten Teil des Seminars werden Sie lernen, wie statistische Hypothesen auf Grundlage von Stichprobenverteilungen getestet werden. Im dritten Teil des Seminars lernen Sie spezifische Fragestellungen statistisch zu prüfen.

Diese drei Themen teilen sich in folgende Präsenzsitzungen auf:

Datum Thema
21.10 Einführung
28.10 Datenanalyse I
04.11 Datenanalyse II
11.11 Statistisches Hypothesentesten I
18.11 Statistisches Hypothesentesten II
25.11 Einfache Regression
02.12 Multiple Regression
09.12 Einfaktorielle Varianzanalyse
16.12 Mehrfaktorielle Varianzanalyse
23.12 Weihnachtsferien
13.01 ANCOVA
20.01 Messwiederholungsanalyse
27.01 Die statistische Toolbox
03.02 Offene Fragen/Evaluation
10.02 Klausur

2.0.2 Lernziele

Nach dem Seminar sollten Sie in der Lage sein, …

  • Daten (z.B. csv, excel, sav) einzulesen, zu bereinigen und zu transformieren.
  • grundlegende Visualisierungen von Daten anzufertigen.
  • zentrale Konzepte der des statistischen Hypothesentestens (z.B. Stichprobenkennwertverteilung, statistische Entscheidungen, Alpha-Fehler, Power) in eigenen Worten erklären zu können.
  • konkrete Hypothesen in R und Jamovi auswerten und deren Ergebnisse verschriftlichen zu können.
  • Ergebnisse statistischer Verfahren interpretieren zu können.

2.0.3 Studien- und Prüfungsleistung

Das Seminar hat einen Arbeitsaufwand von 6 ECTS-Punkten. Dies entspricht einem Arbeitsaufwand von 180 Stunden (siehe Allgemeine Bestimmungen §3 (5)). Um das Seminar zu bestehen, rechne ich damit, dass Sie mindestens 60% dieser Stunden in das Seminar tatsächlich investieren. Dies entspricht mindestens 108 Stunden.

2.0.3.1 Studienleistungen

  • Eigenständige Vorbereitung der Präsenzsitzungen (22 h): Setzen Sie sich vor Präsenzsitzung mit den Skripten des Seminars auseinander. In den Präsenzterminen vertiefen wir diese Inhalte.
  • Eigenständige Nachbereitung der Präsenzsitzungen (22h): Bereiten Sie eigenständig nach jeder Sitzung die Inhalte der jeweiligen Präsenzsitzung nach.
  • Tutorat (22h): Sie haben die Möglichkeit jede Woche in das Tutorat zu gehen, um die Inhalte der Präsenzsitzungen zu vertiefen bzw. sich auf die Projekte und die Klausur vorzubereiten.

Es gibt keine Anwesenheitspflicht im Seminar.

2.0.3.2 Prüfungsleistungen

  • Klausur (57h): In der letzten Präsenzsitzung schreiben Sie eine Klausur.
  • Projekte (57 h): Zwei mal im Seminar arbeiten Sie an Daten veröffentlichter Forschungsprojekte. Die Projekte tragen zur Prüfungleistung bei, indem Sie durch die Projekte Bonusprozente erhalten können, die sich positiv, nicht aber negativ auf die Ergebnisse Ihrer Klausur auswirken können. Insgesamt können maximal 20% der Punkte der Klausur durch die Projekte erhalten.

2.0.4 Bestehen des Seminars

Sie erhalten einen Schein für das Seminar, wenn Sie mindestens 50% der Punkte in der Klausur (zusätzlich der Projektpunkte) erhalten. Den Notenschlüssel finden Sie hier:

Prozent Note
< 50% nicht ausreichend
> 50 - 55% 4,0
> 55 - 60% 3,7
> 60 - 65% 3,3
> 65 - 70% 3,0
> 70 - 75% 2,7
> 75 - 80% 2,3
> 80 - 85% 2,0
> 85 - 90% 1,7
> 90 - 95% 1,3
> 95 - 100% 1,0

Die Prüfungsleistung berechnet sich folgendermaßen: Zunächst rechne ich den prozentualen Anteil der Punkte in der Klausur aus (z.B. 81%). Anschließend rechne ich auf diese Prozente die Bonusprozente, welche Sie durch die Projekte erhalten haben (z.B. 20%). Beide Prozentangaben werden aufsummiert und bilden die Note Ihrer Prüfungleistung (z.B. 81% + 20% = 101%).

2.0.5 Organisatorisches

2.0.5.1 Abgabe und Anmeldung der Studien- und Prüfungsleistungen

2.0.5.2 Kontakt

Meine Kontaktadresse ist:

Christian Burkhart
Rempartstraße 11
79098 Freiburg
Raum 04010 im 4. Stock
Tel.: 0761/203-67621
E-Mail: christian.burkhart@ezw.uni-freiburg.de
Web: http://www.ezw.uni-freiburg.de/institut/mitarbeiter/burkhart
Sprechstunde: Montag, 10-11 Uhr

Das Sekretariat ist unter folgender Adresse und Telefonnummer zu finden:

Sekretariat
Frau Veronika Andris
Rempartstr. 11
79098 Freiburg
Raum 03007 im 3. Stock
Tel.: 0761/203-2448

2.0.6 Mein Lehrkonzept

2.0.6.1 Umgang

  • Mir ist Pünktlichkeit wichtig. Erscheinen Sie nicht kurz vor knapp im Seminar. Essen Sie nicht zu Beginn des Seminars ihren Döner zu Ende. Trinken Sie nicht Ihren Kaffee zu Beginn des Seminars zu Ende.
  • Mir ist wichtig, dass Sie bei Problemen oder Beschwerden frühzeitig mit mir in Kontakt treten. Lieber sprechen Sie Dinge, die Ihnen auf dem Herzen liegen, früher als später an.

2.0.6.2 Lehrkonzept

  • Ich bemühe mich, Ihnen eine Lernumgebung zu schaffen, in der Sie viel lernen können, die Arbeit liegt jedoch bei Ihnen. Die Anwesenheit ist nur ein Bruchteil des Seminars. Wie viel Sie aus dem Seminar mitnehmen, haben Sie selbst in der Hand.
  • Sie sind Universitätsstudierende und haben daher die Aufgabe Ihr Lernen selbst zu steuern. Wenn Sie Feedback über Ihre Arbeiten erhalten möchten, kommen Sie auf mich zu. Ich werde Ihnen dann gerne Feedback geben. Wenn Sie nicht auf mich zutreten, werde ich Ihnen kein Feedback geben.
  • Ich bin der Überzeugung, dass sich Menschen nur nachhaltig weiter bilden können, wenn Sie Anstrengungen aufwenden, Wissen aktiv konstruktiv zu verarbeiten. Lernen ist in dieser Definition selten leicht und freudvoll. Freudvoll und leicht sind die Tätigkeiten, die Sie durch Lernen ausführen können. Der Prozess dorthin ist allerdings mit Aufwand verbunden.

2.0.7 Tutorate

Die Tutorate finden an folgenden Terminen in der Werthmannstraße 14 in den Räumen PC Pool 9 und PC Pool 9a statt:

• Mittwochs 10 bis 12 Uhr • Donnerstags 10 bis 12 Uhr • Donnerstags 12 bis 14 Uhr

2.0.8 Termine:

Tutorat 1:

  • Mittwoch 30.10.2019 - 10 bis 12 Uhr - PC Pool 9
  • Mittwoch 06.11.2019 - 10 bis 12 Uhr - PC Pool 9
  • Mittwoch 13.11.2019 - 10 bis 12 Uhr - PC Pool 9
  • Mittwoch 20.11.2019 - 10 bis 12 Uhr - PC Pool 9
  • Mittwoch 27.11.2019 - 10 bis 12 Uhr - PC Pool 9
  • Mittwoch 04.12.2019 - 10 bis 12 Uhr - PC Pool 9
  • Mittwoch 11.12.2019 - 10 bis 12 Uhr - PC Pool 9
  • Mittwoch 18.12.2019 - 10 bis 12 Uhr - PC Pool 9
  • Mittwoch 08.01.2020 - 10 bis 12 Uhr - PC Pool 9
  • Mittwoch 15.01.2020 - 10 bis 12 Uhr - PC Pool 9
  • Mittwoch 22.01.2020 - 10 bis 12 Uhr - PC Pool 9
  • Mittwoch 29.01.2020 - 10 bis 12 Uhr - PC Pool 9
  • Mittwoch 05.02.2020 - 10 bis 12 Uhr - PC Pool 9

Tutorat 2:

  • Mittwoch 30.10.2019 - 08 bis 10 Uhr - PC Pool 9
  • Donnerstag 07.11.2019 - 10 bis 12 Uhr - PC Pool 9
  • Donnerstag 14.11.2019 - 10 bis 12 Uhr - PC Pool 9
  • Donnerstag 21.11.2019 - 10 bis 12 Uhr - PC Pool 9
  • Donnerstag 28.11.2019 - 10 bis 12 Uhr - PC Pool 9
  • Mittwoch 04.12.2019 - 08 bis 10 Uhr - PC Pool 9
  • Donnerstag 12.12.2019 - 10 bis 12 Uhr - PC Pool 9
  • Donnerstag 19.12.2019 - 10 bis 12 Uhr - PC Pool 9
  • Donnerstag 09.01.2020 - 10 bis 12 Uhr - PC Pool 9
  • Donnerstag 16.01.2020 - 10 bis 12 Uhr - PC Pool 9
  • Donnerstag 23.01.2020 - 10 bis 12 Uhr - PC Pool 9
  • Donnerstag 30.01.2020 - 10 bis 12 Uhr - PC Pool 9
  • Donnerstag 06.02.2020 - 10 bis 12 Uhr - PC Pool 9

Tutorat 3:

  • Donnerstag 31.10.2019 - 12 bis 14 Uhr - PC Pool 9
  • Donnerstag 07.11.2019 - 12 bis 14 Uhr - PC Pool 9
  • Donnerstag 14.11.2019 - 12 bis 14 Uhr - PC Pool 9
  • Donnerstag 21.11.2019 - 12 bis 14 Uhr - PC Pool 9
  • Donnerstag 28.11.2019 - 12 bis 14 Uhr - PC Pool 9
  • Donnerstag 05.12.2019 - 12 bis 14 Uhr - PC Pool 9a
  • Donnerstag 12.12.2019 - 12 bis 14 Uhr - PC Pool 9
  • Donnerstag 19.12.2019 - 12 bis 14 Uhr - PC Pool 9
  • Donnerstag 09.01.2020 - 12 bis 14 Uhr - PC Pool 9
  • Donnerstag 16.01.2020 - 12 bis 14 Uhr - PC Pool 9
  • Donnerstag 23.01.2020 - 12 bis 14 Uhr - PC Pool 9a
  • Donnerstag 30.01.2020 - 12 bis 14 Uhr - PC Pool 9
  • Donnerstag 06.02.2020 - 12 bis 14 Uhr - PC Pool 9