10.1 Mehrfaktorielle Versuchsdesigns

Forscher sprechen häufig von einem 2x2, 2x3, … Design. Was sie damit meinen, ist das ein Versuchsdesign mehrere Faktoren beinhaltet, die verschiedene Ausprägungen haben (Mehrfaktorielle Versuchspläne). Schau dir beispielsweise folgendes 2x3 Design an (innerhalb der Zellen stehen die Mittelwerte der Gruppen):

Diät 1 Diät 2 Diät 3
Männer -5 -2 -8
Frauen -4 -3 -2

Dieses Versuchsdesign hat zwei Faktoren: (1) Die Diäten und (2), das Geschlecht. Faktoren sind Überbegriffe für verschiedene Ausprägungen einer kategorialen Variable. In der Tabelle beispielsweise sind horizontal die Diäten und vertikal das Geschlecht angeordnet. In den Zellen findest du die Mittelwerte der Gewichtsreduzierung dieser Gruppen. Ein 2x3 Design bedeutet demnach, dass es 2 Faktoren und \(2*3 = 6\) Gruppen gibt:

  1. Diät 1 - Männer
  2. Diät 2 - Männer
  3. Diät 3 - Männer
  4. Diat 1 - Frauen
  5. Diät 2 - Frauen
  6. Diät 3 - Frauen

Mehrfaktorielle Versuchspläne erlauben uns tiefere Fragen als einfaktorielle Versuchspläne zu beantworten, die wir im letzten Modul kennen gelernt haben. Beispielsweise können wir uns folgende Fragen stellen:

  • Macht die Diätart einen Unterschied auf die Gewichtsreduzierung?
  • Nehmen Frauen mehr ab als Männer?
  • Ist der Effekt der Diät auf die Gewichtsreduzierung abhängig vom Geschlecht?

Die letzte Frage ist besonders interessant, da wir bisher nicht in der Lage waren, solche Fragen zu beantworten. Wir nennen diese Fragen später Interaktionen und werden gesondert darauf eingehen. Es könnte ja beispielsweise sein, dass der Effekt der Diät nur bei den Männern vorherrscht und eben nicht bei Frauen.